Bitcoins sicher lagern

bitcoin symbol

 

Bitcoins sind in erster Linie nichts anderes, als aufgrund mathematischer Prozesse erzeugte Zeichenfolgen.

Diese Zeichenfolgen bestimmen u.a. den Wert der jeweiligen Folge und damit des jeweiligen Bitcoin.

Und es sind eben diese Zeichenfolgen, die es bestmöglich zu sichern und zu speichern gilt, um gegen den Verlust abgesichert zu sein.

Dafür haben sich mehrere unterschiedliche Methoden etabliert, welche ich im Folgenden mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen vorstelle.

 

Bitcoin-Wallets online

In diese Kategorie fallen auch die bereits kurz vorgestellten Seiten coinbase.com, xapo.com sowie bitcoin.de.

Hier werden unsere Bitcoins online gespeichert. Zwar verspricht jede der Seiten hohe Sicherheitsstandards und bürgt für die Unangreifbarkeit unserer Einlagen, allerdings gelten diese immer nur solange, bis sie dann doch durch etwaige findige Hacker widerlegt werden.

Hackerangriffe auf Bitcoin-Wallets sind keine Seltenheit und haben in der jüngsten Vergangenheit auch schon bereits zu erheblichen Verlusten bei der einen oder anderen Bitcoin-Hosting-Seite geführt.

Die einfachsten Maßnahmen, die man in diesem Zusammenhang umsetzen kann, sind:

Nur geringe Mengen von Bitcoin auf den Seiten lagern.

Selbst die geringen Mengen sind am besten in den Vaults (Safes) der Seiten aufgehoben. Zumindest coinbase und xapo bieten diese Optionen als zusätzlichen kostenlosen Service an.

In den Sicherheits-Einstellungen der jeweiligen Seite zusätzliche Optionen aktivieren, wie z.B. die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

 

Bitcoins online sichern mit Wallets

Es gibt eine große Anzahl von Wallets auf dem Markt, die sich jedoch zumeist in ihren grundlegenden Möglichkeiten kaum voneinander unterscheiden.

Trotzdem kann es sich lohnen, gerade auf die kleinen Unterschiede etwas genauer zu achten, um eventuelle Vor- und Nachteile optimal gegeneinander abwägen zu können.

Eine erste kurze Übersicht liefert auch hier wieder die Seite bitcoin.org, auf welcher man die gängigsten Wallets mitsamt ihren Spezifikationen sehr übersichtlich präsentiert bekommt.

 

Bitcoins offline sichern

Jeder Computer, der an das Internet angeschlossen ist, ist auch grundsätzlich angreifbar und somit potentiell gefährdet.

Den besten Schutz gegen den Verlust von Bitcoins bieten also jene Maßnahmen, welche die Bitcoins auf einem Medium speichern, das nicht mit dem Internet verbunden ist – was übrigens auch ganz klassisch das Blatt Papier mit der darauf notierten Zeichenfolge des Bitcoin sein kann, welches dann in einem realen Safe zu Hause oder bei der Bank deponiert wird.

Diesen Vorgang nennt man übrigens „Cold Storage“ und er gilt zur Zeit als die höchste Sicherheitsstufe. „Cold (kalt)“ > offline im Gegensatz zu „Hot (heiss)“ > online.

Einen weiteren Ansatz bieten die „Hardware-Wallets“ – in der Regel mit spezieller Software ausgestattete USB-Sticks, die für den erhöhten Sicherheitsaspekt bei der Speicherung unserer Bitcoins sorgen.

Auch diese Art der Sicherer-Speicher-Umsetzung gilt bereits als „Cold Storage“.

Diese gibt es in diversen Ausführungen und Preisklassen und sind auf jeden Fall äußerst empfehlenswert, sobald die Menge an zu sichernden Bitcoins einen Wert erreicht, welche für den Besitzer als ertragbare Schmerzgrenze hinsichtlich dessen Verlustes gilt. 

Wo diese Schmerzgrenze liegt, muss natürlich jeder individuell für sich selbst entscheiden.

Was ist der Bitcoin?

Wie und wo kann ich meine erworbenen Bitcoins investieren und für mich arbeiten lassen?

Wie sichere ich meine Bitcoins am besten gegen Diebstahl ab?

Wo kann ich aktuell bereits mit Bitcoins online und offline bezahlen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.